Erstellt am / von Ulrike Pawel / in FLUGBETRIEB, JUGEND

Christopher Hartmann ist 7. Deutscher Meister

Christopher Hartmann hat beim diesjährigen Bundesentscheid in Oppenheim in der Einzelwertung Platz 7 von 44 Teilnehmern und mit dem Team Hessen Platz 1 der Landeswertung erreicht. Herzlichen Glückwunsch!

Lag es an dem guten Coaching durch seinen persönlichen Betreuer Andreas Weskamp, immerhin selbst zweimal Bundesentscheid-Teilnehmer? Vielleicht war der Bensheimer durch den ebenfalls teilnehmenden Heppenheimer motiviert. Bekanntermaßen verbindet die beiden Städte und ihre Bewohner eine alte Rivalität. Oder war der Bensheimer Fanclub der Grund für das gute Abschneiden? Mit Pauken und Tröte begleiteten sie jeden Schritt ihres Champions.  Andere Fan-Clubs hingegen trugen ihre Idole mit samt dem Flugzeug johlend aus der Bahn. Wieder andere retteten das allerletzte Eis vom Eismann für ihren Piloten. Wie dem auch sei, Christopher ließ sich durch nichts aus der Ruhe bringen und lieferte eine solide Leistung ab.

Für den Zuschauer am Rande bot sich ein buntes Bild: farbenfrohe Holzflieger (K6, K8, K13,), weniger bekannte Holzflieger (Pirat), interessante Einsitzer (Junior) alte Bekannte (LS4, Astir, ASW19, DG300) und auch neuere Modelle (Diskus WL) mit den dazugehörigen, z. T. interessanten Hängern. Fliegerisch wurde ein hohes Niveau geboten, wobei es immer auch mal eine etwas weniger perfekte Übung zu sehen gab. Trotz der rund 150 Starts an einem Tag lief alles entspannt und mit einer gewissen Gelassenheit ab.

Jan Schäfer (AC Langenselbold) kam als bester Hesse auf einen erfreulichen Platz 2, Edgart Schander (AC Heppenheim) auf einen respektablen Platz 14. Sie sicherten damit Hessen Platz 1 in der Landeswertung, knapp vor Rheinland Pfalz, Bayern um Haaresbreite auf Platz 3.

Sieger in der Einzelwertung wurde Tobias Rittich (Rheinland Pfalz), Platz 3 belegte bemerkenswerterweise ein Mädel aus Bremen: Carolin Delius. Sie durfte sich als beste Pilotin über einen Sonderpreis der Alten Adler e.V. im Wert von 500 € freuen, ebenso wie Tobias Rettich als bester männlicher Pilot.

Am Abend feierten alle zusammen friedlich vereint eine große Party, gut organisiert wie die gesamte Veranstaltung. Keine leichte Aufgabe bei 44 Teilnehmern, plus Helfer und Fans, aber souverän gemeistert vom Aero-Club Oppenheim-Guntersblum.

Splitter

  • “Bundesentscheid – da friert man sich den Hintern ab. Kaltes Wetter, am besten mit Regen oder Schnee, und Wind. Und hier? Hier schwitzt man sich einen ab. Da, die sonnen sich im Gras, essen Eis. Das ist doch kein richtiger Bundesentscheid….“ „Komm, iss’ ein Schokoeis, ist lecker und kühlt dich ab!“
  • „Die Trommeln nerven!“ – „Hm, sieht irgendwie mehr danach aus, als wenn der arme Kerl zum Schafott geführt wird und nicht zum Start…“
  • „Wir brauchen eine standesgemäße Fahne für unseren General, oder wenigstens eine Standarte.“
  • “Das ist keine Ziellandung. Das ist wieder so eine Anschleich-Hinrotz-Landung.”
  • Segelflugzeug kommt relativ schnell zur Landung, erwischt ca. 10 m vor dem Lande-T eine Bodenwelle mit dem Rad, hebt wieder ab, landet dann weiter hinten (drittes Feld) mit Sporn und Rad. “Der dachte wohl, es zählt nur, wo der Sporn landet und wir sehen das vorher mit dem Rad nicht. Netter Versuch.”