Erstellt am / von Ulrike Pawel / in FLUGBETRIEB

Warnung vor Blindem Passagier

Sie fühlt sich zu Höherem berufen, sie will Flieger werden! Keine leichte Aufgabe für so einen kleinen Gesellen: Gastflüge sowie Anfängerschulung aktuell verboten, die Bordwand glatt und hoch, keine Zeit, ein Loch zu nagen…Aber ein echtes Fliegerherz findet eine Lösung: Sie klettert in das Hosenbein eines am Boden sitzenden Piloten, um sich so als Blinder Passagier an Bord zu schmuggeln. Leider ist sie vorher aufgeflogen bzw. aus dem Hosenbein gepurzelt. Bevor sie in ihren Geheimgängen entschwand, gelang dieses Fahndungsfoto.

Weiterlesen

Erstellt am / von Ulrike Pawel / in Uncategorized

Die faszinierende Welt des „kleinen“ Flugplatzbetriebes

Die meisten Piloten registrieren erst am Ende des Tages, beim Putzen der Flächen, dass es noch zahlreiche andere, kleinere Fliegerkameraden in der Luft gibt, bzw. in diesem Falle gab. Wenn die großen Flieger im Hangar bleiben müssen, biete sich die Gelegenheit, in die unbekannte Welt dieses eher unscheinbaren, aber sehr vielfältigen Flugbetrieb des Segelfluggeländes einzutauchen.

Weiterlesen

Erstellt am / von Ulrike Pawel / in VEREINSLEBEN

Hangar 3: Sanierungsarbeiten abgeschlossen

Nachdem die Segelfluggruppe das Dach der alten Halle erfolgreich erneuert und eine Photovoltaikanlage installiert hatten, meldeten die Mieter des Hangars 3 dringenden Renovierungsbedarf: brüchige Bodenplatte auswechseln, den morschen Außenparkplatz austauschen, eine neue Fassadengestaltung, Innenausstattung modernisieren usw. Ohne Frage, hier bestand dringender Handlungsbedarf. Nach eingehender Begutachtung beschlossen die Verantwortlichen eine Komplettsanierung.

Weiterlesen

Erstellt am / von Ulrike Pawel / in VEREINSLEBEN

Solardach: mit der Kraft der Sonne Kaffee kochen

Nachdem eine örtliche Spezialfirma das marode Hallendach professionell saniert hatte, stiegen die Segelflieger selbst aufs Dach: Bei der Installation der Solarmodule war Muskelkraft gefragt. Unter der Anleitung von Vereinskamerad Lukas Etz, selbst Solarfachmann, fand ein Modul nach dem anderen seinen Platz auf der zuvor angebrachten Unterkonstruktion. Trotz der teils widrigen Witterungsverhältnisse gab es keine Probleme, abgesehen von dem einen oder anderen Muskelkater am nächsten Tag…

Weiterlesen