Erstellt am /von Ulrike Pawel/ in WETTBEWERB

Uwe Wahlig Dritter beim Flight Challenge Cup Gliding

In Prievidza/Slovakei belegte Uwe Wahlig beim internationalen Wettbewerb Flight Challenge Cup Gliding (FFC) den dritten Platz in der Clubklasse.

Dieses Jahr finden in Prievidza die Europameisterschaften statt. Viele Piloten nutzten daher diesen Wettbewerb als Vorbereitung. Unter den ambitionierten Teilnehmer waren daher bekannte Namen (z. B. Gerrard Dale; Klaus Kalmbach in der Combi Class), aber keine Anfänger. Die Aufgaben waren durchweg anspruchsvoll, die Wetterbedingungen mit stets starkem Wind und ausgeprägten Lees ebenfalls eine Herausforderung.

Das bekam Uwe Wahlig gleich am ersten Wertungstag zu spüren, eine AAT: „Obwohl wir eine ähnliche Streckenführung gewählt hatten, haben die anderen heute einfach die besseren Bärte gefunden.“ Die Konkurrenz verwies Wahlig auf Platz 16, Mittelfeld bei 39 Teilnehmern. Der Bensheimer ließ sich jedoch nicht irritieren. Gleich am nächsten Tag, wieder eine AAT. Dieses Mal fand Wahlig seine Spur und holte sich den dritten Platz der Tageswertung.

Nach einer wetterbedingten Pause startet der 3. Wertungstag trotz starkem Wind zunächst optimistisch, eine Racingtask, rund 300 km. „Erst ging es flott voran, ich war schneller als der Rest. Aber dann lag die Wende im Schatten einer großen Wolke. Eigentlich hätte die ziehen müssen, tat sie aber einfach nicht. Ich bin zurück geflogen und habe in sicherem Abstand im schwachen Aufwind geparkt. Von dort konnte ich die unvorsichtigeren Piloten beobachten, wie die sich ein Dorf nach dem anderen angeschaut haben, bis sie dann landeten. Ab jetzt schaltete ich auf „Überlebensmodus“, bloß nicht außenlanden. Die Sonne lugte wieder ein Bißchen hervor und ich konnte vorsichtig zur Wende und dann wieder heimfliegen. Am Ende war es ein Schnitt von gerade mal 60km/h,“ berichtet Wahlig. Lediglich zehn Piloten kamen an diesem Tag nach Hause. In der Gesamtwertung schob sich Wahlig an seinen Konkurrenten auf Platz 4 vor.

Am letzten Wertungstag schrieb die Wettbewerbsleitung wieder eine Racingtask mit 344 km aus. „Das versprach spannend zu werden, denn bei dem einen Wetterbericht lag die prognostizierte Flugdistanz in dem Gebiet bei 0 (!) km,“ so Wahlig. Wieder behielt er die Nerven und suchte sich die richtigen tragenden Linien heraus. Mit einem deutlichen Vorsprung holte er sich den Tagessieg und am Ende Platz 3.

„Es war ein anspruchsvoller Wettbewerb auf hohem Niveau. Ich habe wieder einiges gelernt. Alles in allem eine gute Vorbereitung auf die EM. Aber in knapp zwei Wochen beginnt erst mal die Deutsche Meisterschaft in Zwickau. Bis dahin will ich noch ein paar technische Details optimieren“, sinniert Wahlig, bevor er wieder in der Werkstatt verschwindet.
Wir drücken auf alle Fälle die Daumen sowohl für die DM als auch die EM.